3. Bezirksdelegiertenkonferenz

Herford. „Wir waren heute sehr erfolgreich“, meint Maximilian Reeck, Bezirksschülersprecher im Kreis Herford, über die am Mittwoch veranstaltete dritte BezirksDelegiertenKonferenz im Kreishaus Herford. Auf dieser Konferenz fanden sich über 50 Schülervertreter von insgesamt 9 Schulen zusammen und besprachen Themen, die ihnen am Herzen liegen. Eines von ihnen war das Schülerticket für OWL. Es wurden Konzepte entwickelt, diskutiert, abgestimmt. Unter anderem wurde das Grundsatzprogramm beschlossen – also das, wofür die BezirksSchülerVertretung Kreis Herford (BSV Herford) künftig steht. Die Schülerinnen und Schüler des Kreises positionieren sich unter anderem gegen G8, sie fordern eine flexible und individuelle Oberstufe. Auch die Themen Ökologie, Sport- und Religionsunterricht, Mediennutzung, Gewaltprävention und Schulessen werden behandelt. Die Schüler wollen vor allem eines: Veränderung. Die Lehrmittel und Lehrmethoden seien veraltet, nicht mehr zeitgemäß. Gerade der Religionsunterricht sei zu einseitig und sollte, so fordert die BSV, vielseitiger werden und alle Religionen behandeln. Auch über Gewalt und Umweltverschmutzung müsse, laut Aussagen der Schülervertreter, an den Schulen mehr aufgeklärt werden, um so möglichst früh für diese Themen zu sensibilisieren.
Der Landrat Jürgen Müller begrüßte das Engagement der Schüler und freute sich sehr über ihr Interesse an der Schulpolitik im Kreis. Denn auch dort ist die BSV schon vertreten: In einigen Schulausschusssitzungen der Kommunen, sowie des Kreises ist sie regelmäßig dabei. Aber dabei soll es nicht bleiben, die BSV möchte in Zukunft in allen Schul- und Sportausschüssen der Kommunen vertreten sein.
Aber nicht nur Schüler aus dem Kreis waren anwesend, auch Gäste aus den BezirksSchülerVertretungen Bielefeld, Gütersloh und Lippe waren zu Besuch. Unter dem Motto BSVen vernetzen sich wird an der Kommunikation und dem Informationsaustausch gearbeitet, um die Anliegen auch an die Bezirksregierung Detmold weiterzutragen.

(c) 2016 Imke Schröder

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.